Schlagwort-Archive: Öffentlichkeitsarbeit

Sommerloch? Keine Langeweile für Gesundheitsdienstleister

Mehr als 42.000 Treffer gibt die Suchmaschine für die Floskel „Sommerloch“ an. Für Nachrichten. Wenn Presseleute vom Sommerloch sprechen, meinen sie, es passiert weniger, über das sich zu berichten lohnt, als außerhalb der Haupturlaubszeit. Einige Zeitungen und Zeitschriften erscheinen gar nicht, andere als Doppelausgabe, Fernsehsendungen pausieren.

Ob es das arg strapazierte „Sommerloch“ wirklich gibt, ist Ansichtssache. Für die einen ist es ein Marketing-Gag, für andere eine Ausrede. Fakt ist: Es passiert immer Interessantes. Sicher löst nicht jede Nachricht Neugier aus. Manche Schlagzeile schreckt auf oder sogar ab. Doch gerade jetzt findet man Beiträge, über die man herzlich lachen kann. Zum Beispiel die jüngst auf BILDblog.de veröffentlichte Story über geklaute Tomatenpflanzen in Deutschland.

Urlaubszeit als Kreativphase

Der Sommer ist ideal, um Liegengebliebenes aufzuarbeiten und kreative Ideen für kommende Monate zu entwickeln. Wer es ernst meint, verfolgt permanent Branchentrends und Aktionen der Mitbewerber. Im Gesundheitsbereich existiert das „Sommerloch“ definitiv nicht – Ratgeberthemen mit Nutzwert sind zu jeder Jahreszeit gefragt. Wie ist man auf Presseanfragen vorbereitet? Wer könnte sich wo als Experte und mit welchem Thema positionieren? Falls ein Blog betrieben wird: wie regelmäßig werden Beiträge veröffentlicht? Welche Themen interessierten am meisten? Gibt es einen Redaktionsplan?

Genauso wichtig:

  • Sind per Newsletter, Ticker, RSS-Feed oder über die sozialen Netzwerke erhaltenen, Informationen in bestehende Verzeichnisse oder Datenbanken eingearbeitet?
  • Stimmen alle Angaben auf der Webseite noch?
  • Haben sich Kontakte geändert, intern und extern?
  • Wie läuft das Wiedervorlage- /Bestellsystem? Gibt es Optimierungsbedarf?
  • Liegen zerfledderte Zeitschriften im Wartezimmer herum?
  • Was sagen (Arzt-)Bewertungsportale über die Einrichtung, das Personal, den Kundendienst?
  • Was wünschen sich Patienten oder Kunden? Könnte eine Umfrage neue Erkenntnisse liefern?
  • Sind alle Texte verständlich und aktuell (auch Aushänge oder Patienteninfos als Handzettel)?

Cave: Floskel!

Vor nichtssagenden Redewendungen ist kaum jemand sicher. Auch berufliche Texter tappen mitunter in die Falle. Vor der Selbstkritik kommt das Bewusstwerden. Die Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch machen überflüssige Floskeln transparent. Ihr Internetportal floskelwolke.de will zwar in erster Linie Kollegen den Spiegel vorhalten, doch wer prüfen möchte, ob und wie  resistent sie/er gegen Phrasen ist, wird für eine einfache und klare Sprache sensibilisiert.

Drei Floskelwolke-Beispiele:

„für Groß und Klein

Eigentlich ein schönes Sprachbild, wäre es nicht so abgenutzt. Vor allem im Marketing und in Lokalblättchen ist es verschlissen worden. Kaum eine Veranstaltung für Familien kommt ohne den Hinweis aus, für Groß und Klein zu sein.

Floskel Gesundheitsprävention

Floskel Gesundheitsprävention

zeitnah

Dieser Begriff ist hochansteckend, quasi die Vogelgrippe unter den Modewörtern. Ein großer Teil der deutschsprachigen Bevölkerung ist bereits infiziert. Schützen Sie sich schnell, bald, rasch und eilig!“

(dm)

Alles neu macht der Mai…

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Das wissen wir von teamMedi aus unserer täglichen Arbeit. Auch wir hinterfragen uns in Heraklits Sinn regelmäßig. Anfang Mai saßen wir wieder in Klausur. Wobei – das ist nicht ganz exakt: wir verlegten unser Meeting ins Freie, also ganz und gar nicht hinter verschlossene Türen. Im Berliner Prenzlauer Berg, zwischen Straßenmusikanten, schrägen Typen, Vollzeitmamas und Feuerwehreinsätzen rauchten die Köpfe über unsere künftige gemeinsame Strategie. Stresserprobt sind wir also schon mal. Nicht unwesentlich, wenn man bevorzugt im Gesundheits- und Sozialbereich unterwegs ist.

Unser kleines Team hat sich inhaltlich und personell verändert. Momentan gilt Frauenpower. Das ist Zufall. Doch die Synergien unserer Professionen und das persönliche Miteinander passen wunderbar. Wir danken unseren Kunden und Klienten für alle Inspirationen, die uns beweglich bleiben lassen. teamMedi steht in den Bereichen Beratung und Konzept, Gestaltung und Design sowie Coaching und Seminare nun fokussierter für „Ganzheitliche Gestaltungs- und Beratungskonzepte“. Was das konkret heißt und wer wie davon profitieren kann, davon wollen wir in den kommenden Monaten mehr als bisher berichten, hier und in einem Newsletter mit Praxisbeispielen, Tipps und Terminen.

Für klare und gesunde Kommunikation (von links nach rechts): teamMedi-Gründerin Diana Arndt, Dagmar Möbius, Jana Bretfeld und Roswitha Aengenheyster. Nicht auf dem Foto ist Iris Pilarek.

Für klare und gesunde Kommunikation (von links nach rechts): teamMedi-Gründerin Diana Arndt, Dagmar Möbius, Jana Bretfeld und Roswitha Aengenheyster. Nicht auf dem Foto ist Iris Pilarek.

Kompass in stürmischen Zeiten: Von Arzthaftung bis Werbung

Die Dresden International University richtet mit Kooperationspartnern am 23. und 24. Mai 2014 das 3. Dresdner Medizinrechtssymposium aus. Unter dem Motto „Kompass in stürmischen Zeiten“ sollen medizinrechtliche Aspekte interdisziplinär und praxisnah diskutiert werden. Die Programmpunkte reichen von Abrechnungsbetrug, Patientenrechtegesetz bis zu Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Wie nach problematischen medizinischen Ereignissen kommuniziert werden sollte und was der „Der Juristische Notfallkoffer®“ beinhaltet, wird unter anderem thematisiert. mehr…