Zusatzvergütung für aufsuchende zahnärztliche Versorgung

(13. April 2013) Seit 1. April 2013 bekommen Zahnärzte, die Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Alltagskompetenz versorgen, eine zusätzliche Vergütung. Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz regelt die Erweiterung des anspruchsberechtigten Personenkreises auf Menschen mit Demenz und psychischen Erkrankungen.

Zusätzlich zu Besuchsgebühren und Wegegeld wird die Behandlung in häuslicher Umgebung oder in Einrichtungen nun honoriert. Die Neuregelungen bedeuten jährliche Mehrkosten von 20 Millionen Euro für die Gesetzliche Krankenversicherung, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit. Gegenwärtig werden 700.000 Personen im Heim oder zu Hause zahnärztlich betreut. Experten rechnen mit einem Anstieg der Fallzahlen auf 1,5 Millionen Fälle pro Jahr.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2013-01/zahnbehandlung-im-heim.html